Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bestellungen über die Internetseiten der BWI BestWater GmbH

AGB

1. Geltungsbereich

Für Bestellungen über die Internetseiten der BWI BestWater GmbH, Hermann-Löns-Str. 17, 14547 Beelitz - nachfolgend „BestWater“ genannt – gelten die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). AGB des Kunden finden, auch wenn BestWater nicht ausdrücklich widersprochen hat, keine Anwendung.

2. Vertragsschluss
2.1. Die Präsentation von Produkten auf den Internetseiten stellt kein bindendes Angebot zum Abschluss eines Kaufvertrages dar.

2.2. Der Kaufvertrag kommt durch eine Bestellung des Kunden und die anschließende Annahme der Bestellung durch BestWater zustande. Bestellungen können durch Anklicken des Buttons „Zahlungspflichtig bestellen“ im Online-Shop oder durch schriftliche Anfrage über das Kontaktformular aufgegeben werden.

2.3. Bei körperlichen Waren versendet BestWater nach Eingang der Bestellung zunächst eine Bestellbestätigung an die vom Kunden angegebene E-Mail-Adresse. Diese Bestellbestätigung stellt noch keine Annahme des Angebots des Kunden dar. Die Annahme erfolgt erst durch die Übersendung der Ware an den Kunden.

2.4. Bei digitalen Produkten zum Download erfolgt die Annahme der Bestellung durch Bereitstellen des Download-Links als anklickbarer Button im Online-Shop oder durch Übersendung eines Hyperlinks per E-Mail an den Kunden.

2.5. BestWater ist berechtigt, die Annahme von Bestellungen ohne Angaben von Gründen abzulehnen.

3. Versandkosten
3.1. BestWater übernimmt die Kosten des Versands von Trinkwasseranlagen innerhalb Deutschlands. Die Kosten des Versands anderer Waren innerhalb Deutschlands trägt der Käufer. Beim Auslandsversand trägt der Kunde sämtliche Überführungskosten, insbesondere die Versandkosten, Zölle und sonstigen Gebühren.

3.2. Anfallende Versandkosten werden vor der verbindlichen Bestellung im Warenkorb gesondert ausgewiesen.

4. Lieferung
4.1. Ist eine Ware innerhalb der auf den Internetseiten genannten Frist nicht lieferbar und beträgt die Überschreitung der Lieferzeit mehr als eine Woche, ist der Kunde berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten.

4.2. Ist eine Ware nicht verfügbar, wird BestWater den Kunden hierüber unverzüglich informieren und die bereits geleisteten Zahlungen zurückerstatten.

4.3. Bei Download-Produkten ist der Vertrag durch BestWater erfüllt, wenn der ausführbare Download-Link dem Kunden einmalig bereitgestellt worden ist.

5. Eigentumsvorbehalt
5.1. Die gelieferten Waren verbleiben bis zur vollständigen Bezahlung im Eigentum von BestWater.

5.2. Der Kunde hat die noch nicht vollständig bezahlten Waren sorgfältig zu behandeln und gemäß den Wartungshinweisen von BestWater auf eigene Kosten rechtzeitig warten zu lassen.

6. Gewährleistung und Garantie
6.1. Weist die Ware Mängel auf, welche die vertragsgemäße Verwendung nicht nur unerheblich beeinträchtigen, so steht dem Kunden zunächst nur das Recht auf Nacherfüllung zu. BestWater kann den Mangel durch Lieferung einer mangelfreien Sache oder durch Nachbesserung an bereits gelieferten Sachen beheben. Die Nachbesserung gilt frühestens nach dem zweiten erfolglosen Versuch als fehlgeschlagen. Danach kann der Kunde mindern oder vom Vertrag zurücktreten.

6.2. Unberührt der gesetzlichen Sachmängelhaftung gewährt BestWater seinen Kunden zu den nachfolgend aufgeführten Bedingungen eine 30-jährige Garantie für die Filtersysteme Jungbrunnen 66-00, 66-10, 66-11 und 33-00. Die Garantie gilt für alle Teile dieser Systeme, ausgenommen elektrische und elektronische Teile, Boosterpumpe, Permeatpumpe, Wasserhähne und Dichtungen. Die Garantie gilt nicht bei gewerblicher oder industrieller Nutzung der Systeme.

6.3. Die Garantie gilt nur bei Verwendung von BestWater-Originalersatzteilen und sofern diese je nach individueller Benutzungsintensität und Grad ihrer Verschmutzung regelmäßig ausgetauscht werden, mindestens jedoch in folgenden Zeitabständen:

- Sedimentfilter 5 µ alle 6 Monate
- Aktivkohlefilter alle 12 Monate
- Sedimentfilter 1 µ alle 12 Monate
- Mineralfilter alle 12 Monate
- Hochleistungs-Energetisierungsmodul alle 3 Jahre.

6.4. Die Garantie entfällt, wenn das betreffende System nicht innerhalb von 14 Tagen ab Lieferdatum in Betrieb genommen und danach fortwährend in Betrieb gehalten wird.

6.5. Die Garantie erlischt ferner bei unsachgemäßer und zweckwidriger Verwendung oder wenn die Installation des Systems nicht fachgerecht erfolgt ist.

6.6. Die Garantie ist bei einer Weiterveräußerung des Systems nur mit Zustimmung von BestWater übertragbar.

6.7. Zur Inanspruchnahme der Garantie ist die Ware nach vorheriger telefonischer Absprache mit dem Kundenservice von BestWater auf Kosten und Risiko des Kunden an BestWater zu übersenden. Ist die Ware älter als 12 Monate, übernimmt der Käufer auch die Kosten des Rückversands.

6.8. Bei außergewöhnlich hohem Härtegrad des zu filternden Wassers kann es bereits innerhalb der gesetzlichen Gewährleistungsfrist zu Schäden an den Filterelementen und Membranen kommen. Die durchschnittliche Wasserhärte in Deutschland beträgt 16° dH. Die BestWater-Anlagen sind nur bei einem Wert bis 25° dH für einen dauerhaften Einsatz geeignet. Wird dieser Wert in der betreffenden Region regelmäßig überschritten, sind Gewährleistung und Garantie ausgeschlossen, es sei denn, der Mangel ist auf eine andere Ursache zurückzuführen. Hierfür ist der Kunde beweispflichtig.

6.9. Macht der Kunde von seinem Recht auf Löschung seiner personenbezogenen Daten gemäß DSGVO Gebrauch, müssen auch die personenbezogenen Garantie-Unterlagen bei BestWater vernichtet werden. Der Kunde hat dann im Garantiefall zu beweisen, dass ihm eine Garantie gewährt worden ist. Die erforderlichen Unterlagen, insbesondere die Garantie-Urkunde, sind zu diesem Zweck sorgfältig aufzubewahren.

7. Nutzungsrechte bei Download-Produkten
Der Kunde erhält ein einfaches Nutzungsecht zum persönlichen, nicht-kommerziellen Gebrauch des erworbenen digitalen Produktes. Jegliche öffentliche Wiedergabe einschließlich des Vortrags, der Vorführung, der Aufführung, der Sendung und der Zugänglichmachung im Internet ist untersagt.

8. Haftung
Auf Schadenersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund, haftet BestWater nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit seiner Mitarbeiter, gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen sowie bei schuldhafter Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Bei schuldhafter Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist die Haftung begrenzt auf den Ersatz des typischen vorhersehbaren Schadens. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht bei Personenschäden.

9. Gerichtsstand, anzuwendendes Recht
9.1. Sofern der Kunde Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist oder seinen Wohnsitz außerhalb der Bundesrepublik Deutschland hat, ist der Gerichtsstand nach Wahl von BestWater Berlin oder Potsdam.

9.2. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Für Kunden, die Verbraucher sind, bleiben die zwingenden gesetzlichen Bestimmungen des Staates unberührt, in dem sie sich gewöhnlich aufhalten. Die Bestimmungen des UN-Kaufrechts finden keine Anwendung.

10. Zahlung
Die Zahlung kann grundsätzlich per PayPal, Vorkasse, Rechnung, Lastschrifteinzug, BestWater Lastschrift (nur bis 250 Euro möglich)Ratenkauf oder Kreditkarte (MasterCard & VISA) erfolgen. Die Möglichkeit zum Skontoabzug besteht nicht. Wir behalten uns vor, Ihnen für die erbetene Lieferung nur bestimmte Zahlungsarten anzubieten, beispielweise zur Absicherung unseres Kreditrisikos nur solche entsprechend der jeweiligen Bonität. Zahlmethode Rechnung, Kreditkarte und Lastschrifteinzug werden über den Service PayPal Plus abgewickelt. 

10.1 BestWater- SEPA-Lastschrift

Die Berechtigung zum Forderungseinzug mittels SEPA-Lastschrift gilt als rechtsverbindlich erteilt, sobald der Kunde die dafür vorgesehene Bestätigungs-Schaltfläche während des Zahlungsvorgangs angeklickt hat.

10.2 Nur bei Zahlungsart - RatePAY Ratenzahlung

Um Ihnen attraktive Zahlungsarten anbieten zu können, arbeiten wir mit der RatePAY GmbH, Schlüterstraße 39, 10629 Berlin (nachfolgend „RatePAY“) zusammen. Kommt bei Nutzung einer RatePAY-Zahlungsart ein wirksamer Kaufvertrag zwischen Ihnen und uns zustande, treten wir unsere Zahlungsforderung an RatePAYab. Bei Nutzung der RatePAY-Zahlungsart Ratenzahlung, treten wir unsere Zahlungsforderung an die Partnerbank der RatePAY GmbH ab. Wenn Sie im Online-Shop eine RatePAY-Zahlungsart wählen, willigen Sie im Rahmen Ihrer Bestellung in die Weitergabe Ihrer persönlichen Daten zum Zwecke der Identitäts- und Bonitätsprüfung, sowie der Vertragsabwicklung, an die RatePAY GmbH ein. Alle Einzelheiten finden Sie in den zusätzlichen Allgemeinen Geschäftsbedingungen und dem Datenschutzhinweis für RatePAY-Zahlungsarten, die immer dann Anwendungen finden, wenn Sie eine RatePAY-Zahlungsart ausgewählt haben und die Sie über einen Link im Bestellformular aufrufen können.

10.3 Nur bei Zahlungsart - ratenkauf by easyCredit

Ergänzende Allgemeine Geschäftsbedingungen zum ratenkauf by easyCredit

10.3.1. Geltungsbereich und allgemeine Nutzungsbedingungen
Die nachfolgenden ergänzenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im folgenden AGB) gelten zwischen Ihnen und dem Händler für alle mit dem Händler geschlossenen Verträge, bei denen der ratenkauf by easyCredit (im folgenden Ratenkauf) genutzt wird. Die ergänzenden AGB haben im Konfliktfall Vorrang vor anderslautenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Händlers. Ein Ratenkauf ist nur für Kunden möglich, die Verbraucher gem. § 13 BGB sind und das 18. Lebensjahr vollendet haben.

10.3.2. Ratenkauf
Für Ihren Kauf stellt Ihnen der Händler mit Unterstützung der TeamBank AG Nürnberg, Beuthener Straße 25, 90471 Nürnberg (im folgenden TeamBank AG) den Ratenkauf als weitere Zahlungsmöglichkeit bereit. Der Händler behält sich vor, Ihre Bonität zu prüfen. Die näheren Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Ratenkauf-Datenschutzhinweis in der Bestellstrecke. Sollte aufgrund nicht ausreichender Bonität oder des Erreichens der Händler-Umsatzgrenze die Nutzung des Ratenkaufs nicht möglich sein, behält sich der Händler vor, Ihnen eine alternative Abrechnungsmöglichkeit anzubieten. Der Vertrag über einen Ratenkauf kommt zwischen Ihnen und dem Händler zustande. Mit dem Ratenkauf entscheiden Sie sich für eine Abzahlung des Kaufpreises in monatlichen Raten. Über eine fest vereinbarte Laufzeit sind dabei monatliche Raten zu zahlen, wobei die Schlussrate unter Umständen von den vorherigen Ratenbeträgen abweicht. Das Eigentum an der Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung vorbehalten. Die bei Nutzung des Ratenkaufs entstandenen Forderungen werden im Rahmen eines laufenden Factoringvertrages vom Händler an die TeamBank AG abgetreten. Zahlungen können mit schuldbefreiender Wirkung ausschließlich an die TeamBank AG geleistet werden.

10.3.3. Ratenzahlung per SEPA-Lastschrift
Durch das mit dem Ratenkauf erteilte SEPA-Lastschriftmandat ermächtigen Sie die TeamBank AG, die durch den Ratenkauf zu entrichtenden Zahlungen, von Ihrem im Bestellprozess angegebenen Girokonto bei dem dort angegebenem Kreditinstitut durch eine SEPA-Lastschrift einzuziehen. Die TeamBank AG wird Ihnen den Einzug per E-Mail bis spätestens einen Kalendertag vor Fälligkeit der SEPA-Lastschrift ankündigen (Pre-Notifikation/Vorabankündigung). Der Einzug erfolgt frühestens zum angegebenen Datum der Vorabankündigung. Ein späterer, zeitnaher Einzug kann erfolgen. Wenn zwischen der Pre-Notifikation und dem Fälligkeitsdatum eine Verringerung des Kaufpreisbetrags erfolgt (z.B. durch Gutschriften), so kann der abgebuchte Betrag von dem in der Pre-Notifikation genannten Betrag abweichen.
Sie haben dafür Sorge zu tragen, dass zum Zeitpunkt der Fälligkeit Ihr Girokonto über eine ausreichende Deckung verfügt. Ihr Kreditinstitut ist nicht verpflichtet die Lastschrift einzulösen, falls eine ausreichende Deckung des Girokontos nicht gegeben ist. Sollte mangels erforderlicher Deckung des Girokontos, wegen eines unberechtigten Widerspruchs des Kontoinhabers oder aufgrund des Erlöschens des Girokontos zu einer Rücklastschrift kommen, geraten Sie auch ohne gesonderte Mahnung in Verzug, es sei denn, die Rücklastschrift resultiert infolge eines Umstandes, den Sie nicht zu vertreten haben. Die im Falle einer Rücklastschrift von Ihrem Kreditinstitut der TeamBank AG berechneten Gebühren werden an Sie weitergereicht und sind von Ihnen zu begleichen. Befinden Sie sich in Verzug, ist die TeamBank AG berechtigt für jede Mahnung eine angemessene Mahngebühr oder Verzugszinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank zu berechnen. Aufgrund der hohen Kosten, welche mit einer Rücklastschrift verbunden sind, bitten wir Sie im Falle eines Rücktritts vom Kaufvertrag, einer Retoure oder einer Reklamation, der SEPA-Lastschrift nicht zu widersprechen. In diesen Fällen erfolgt in Abstimmung mit dem Händler die Rückabwicklung der Zahlung durch Rücküberweisung des entsprechenden Betrags oder durch eine Gutschrift.

 

 


Stand: 12.8.2019

Zuletzt angesehen